Ich bin kein Schmuckmädchen. Natürlich hat sich aus meinen alten Bloggerzeiten Einiges an Schmuck gesammelt: die eine Statement-Kette hier, einige Chuckle Rings da. Aber egal, wie oft und sehr ich versucht habe, Armcandies zu beherrschen, oder – derzeit so im Trend – ganz viele filigrane Ketten übereinander zu tragen, das Scheitern ist vorprogrammiert. Es funktioniert ein Tag, vielleicht zwei, aber dann gebe ich auf. Die Zeit morgens reicht gerade mal aus, um Augenbrauen nach zu malen, und nicht, um Schmuck zusammenzustellen. Denn ganz ehrlich, ohne Armbänder kann frau ja noch überleben, aber ohne Augenbrauen? Oder geht es nur mir so? :D

Es ist gut möglich, dass die lange Einleitung manch eine von euch irritiert. „Aber Uhren? Du trägst doch Uhren?!“ Ja, in der Tat. Wenn es ein Accessoire gibt, auf das ich niemals verzichte, ob während der Arbeitswoche oder am Wochenende, ja selbst für entspannte Spaziergänge: Ich trage immer, immer, immer eine Uhr. Weil sie schick ist, etwas von einer Business-Frau suggeriert (Fake it till you make it, haha), weil ich es kurioserweise mehr mag, die Zeit auf der Uhr statt auf dem Smartphone abzulesen, und weil ein bisschen Schmuck noch nie jemanden geschadet hat. Sie wurde gleich zu einem meiner liebsten Modeschätze: die Fossil Q Jacqueline, meine allererste Hybrid Smartwatch.


Hybrid eben deshalb, weil diese Smartwatch das Aussehen herkömmlicher Uhren besitzt. Das Ziffernblatt ist traditionell designt und das beigefarbene Lederband passt perfekt zu jedem Outfit. Erst bei näherer Beobachtung fällt auf, dass sie etwas dicker ist und gleich drei Knöpfe an der Seite hat. Diese werden nach Belieben 3 Funktionen bekommen. Von den 12 verfügbaren Shortcuts habe ich mich aktuell für folgende entschieden: Ring Phone (eine Handysuchfunktion, falls das Smartphone mal wieder unterm Sofa liegt...), Take a photo (wer braucht schon Selfiesticks, wenn man seine Uhr als Selbstauslöser umfunktionieren kann?!) und Notifications (um bloß keine wichtigen Anrufe zu verpassen). In der Zukunft möchte ich unbedingt noch den Tracker testen, der sowohl meinen Schlaf, als auch meine Schritte aufzeichnet. Und für alle, die (auch wenn sie es nie zugeben wollen :P) etwas Angst vor neuer Technik haben: Die App ist super einfach und intuitiv aufgebaut!




3 Kommentare

  1. Chi, es ist und bleibt mein Lieblingsblog. Jede Zeile von Dir ist schöner als zehntausend andere. Wünsch Dir alles Liebe, freu mich auf jeden Post, C.

    AntwortenLöschen
  2. thank you for your sharing,have a good day in summer.cheap homecoming dress

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, es kommen bald neue Posts von dir!

    AntwortenLöschen