Wohnungssuche... Nach Jahren tippe ich diese 13 Buchsstaben wieder ins Google-Suchfeld und fühle mich plötzlich von der Welt im Stich gelassen. Obwohl ich mir das alles selbst ausgesucht habe und obwohl ich ganz genau weiß, dass das nicht annähernd das Ende der Welt ist und weder ich noch er am Boden liege. Berlin und eine mehr oder weniger zentral gelegene Single-Wohnung, dessen Miete man mit dem bisschen BAföG zahlen kann? Schlichtweg unmöglich. Ob ich, hätte ich dies alles bedacht, mich noch an der Beziehung klammern würde? Vielleicht. 

Vielleicht aber auch nicht. Manchmal ist man ganz allein auf sich selbst gestellt und wird plötzlich über Nacht erwachsen. Seit Jahren hatte ich den besten Menschen an meiner Seite und nun lasse ich ihn gehen. Wähle für mich selbst einen anderen, unsicheren Weg. Zweifel? Ja, viel. Trauer? Ja, mehr. Vermissung? Unendlich. Und das, obwohl wir derzeit immer noch unter einem gemeinsamen Dach wohnen. Es fühlt sich seltsam an, nach Hause zu kommen, wohlwissend, dass man sich ein neues suchen muss, dass man sich nicht mehr binden darf, dass alles nur noch auf Zeit ist, und dass man vielleicht die falsche Entscheidung getroffen hat. Wenn eine Münze nur zwei Seiten besitzt und du eine nehmen musst, aber die Münze gar nicht werfen möchtest. Dann nimmst du sie in deiner Hand und zögerst. So lange, bis du gezwungen wirst, sie in der Luft nach ihrem Belieben tanzen zu lassen. Dann weißt du plötzlich innerlich, nach welcher Seite dein Herz wirklich sehnt. Oder so. 

Sofa hier, Waschmaschine da, die Bilder an der Wand. Zurücklassen oder nicht. Probleme eines spätpubertären Mädchens, vermutlich. Ich könnte Seiten füllen mit Gedanken ohne Anfang noch Ende, Zeilen ohne Punkt noch Komma... Ich könnte nach hinten blicken und nachdenken, oder ich laufe weiter in die Ungewissheit. Gerade hebe ich einen Fuß. 

12 Kommentare

  1. So ein Schritt ist riesig und dafür wünsche ich dir ganz viel Kraft, Energie und weiterhin Mut! <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsch dir ganz viel Kraft. In zehn Jahren guckst du zurück und weißt, wieso das alles passieren musste. <3

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn.. dein Text hat mich gerade echt gerührt. Ich stecke aktuell in derselben Situation. Ein selbstgewähltes Schicksal... und trotzdem trauert und vermisst man. Es tut gut zu wissen, dass es anderen Menschen ähnlich ergeht.

    AntwortenLöschen
  4. Du schreibst so unfassbar schön! Ich bin immer total berührt - Jetzt gerade habe ich auch Gänsehaut und Herzklopfen.
    Ich wünsche dir wahnsinnig viel Kraft, du schaffst das und wer weiß, wohin dieser unsichere Weg dich letztendlich führt.

    Liebst, Seline
    selscloset.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Oh Chi ich wünsch dir alles gute, viel Glück bei der Wohnungssuche und ganz viel Kraft. <3

    AntwortenLöschen
  6. Toller toller Text liebes! Ich weiß ganz genau um die Probleme einer Wohnungssuche mit dem Bafög, das einem begrenzt zur Verfügung steht... Ich wünsche dir einfach alles gute und dass du dein neues Zuhause findest!!

    AntwortenLöschen
  7. Du stehst vor einem großen Schritt und ich kann mir gut vorstellen wie schwer das gerade für dich ist. Momentan sind auch einige Veränderungen in meinem Leben und ich weiß noch nicht wie es weiter geht und was die Zukunft bringt. Aber es gibt immer eine Möglichkeit.

    Ich wünsche dir alles Gute!
    Sunny von it should rain flowers

    AntwortenLöschen
  8. wunsch dir viel Kraft! btw it is a good blog.. love it!

    Gruß,
    Kiki

    AntwortenLöschen
  9. Vor 2 Jahren ging es mir genauso.. Manchmal muss man einfach nach links gehen, während der andere weiter geradeaus geht.. Aber wenn dir dein Gefühl sagt, dass das so richtig ist, wird es auch richtig sein, und die Vermissung wird irgendwann weggehn! Ein sehr sehr schöner Text <3

    AntwortenLöschen
  10. Wow, das ist mutig, dass du den Schritt gehst!
    Ich wünsche dir dabei viel Kraft und Glück.
    Du wirst deinen Weg finden :)

    LootieLoos plastic world

    AntwortenLöschen
  11. Du hattest vor einer Weile schon mal geschrieben, dass Alles, was euch noch zusammenhält, eure gemeinsamen Erinnerungen sind. Aber irgendwann reicht das nicht mehr. Jetzt machst du neue Erinnerungen. Vielleicht allein, vielleicht bald mit Jemand neuem. Noch ist das Ganze schwer und überwältigend, aber dann kommt irgendwann die Phase, wo du dich frei fühlst und als ob dir die Welt offen steht.

    AntwortenLöschen
  12. So ist leider das Leben. Sehe es als den nächsten Schritt im Leben an dem du wachsen kannst. Es wird eine Weile dauern bis die Trauer weicht aber wenn sie es getan hat, ist das Leben wieder schön.

    Ziehe so schnell du kannst aus (ich weiß Mieten in Berlin sind die Hölle ich such seit 3 Jahre eine neue, bezahlbare Wohnung), verbringe viel Zeit mit Freunden und habe Spaß, dass lenkt ab auch wenn es nur für eine kurze Weile ist. In Zeiten der Trauer muss man dass tun was einem am meisten Spaß macht und das Leben in vollen Zügen genießen. Und wer weiß vielleicht findest du in diesen Abenteuern deinen Prinz der für immer an deiner Seite bleibt.

    Ich weis, dies ist leichter gesagt als getan, aber ich weis auch wie du dich fühlst, mir ging es am Neujahrstag vor einem Jahr auch so. Kopf hoch wird schon wieder :)

    AntwortenLöschen