Du erzählst mir von unserer Zukunft auf einem Hausboot. Oder Penthouse, je nach dem. Von einem Hund und zwei Kindern. Vom Glück und Erfolg. Dabei haben wir beide das Studium abgebrochen und stehen mit leeren Händen da. Mit Visionen, von denen wir uns nach und nach verabschieden müssen. Du erzählst mir von deinem imaginären Lottoschein und der Müller Milch, die muht, wenn man mal aus Versehen 50000 Euro findet. Von Hybridautos, die mehr kosten als eine gesamte Wohnungsausstattung. Vom Wohlstand und Luxus. Dabei haben wir beide noch nicht mal einen Führerschein und in der nahen Zukunft wird auch keiner anstehen. Du erzählst mir von Dinosauriern, die längst ausgestorben sind, von Planeten, die wir zu unseren Lebzeiten nicht besiedeln werden, von Robotern, die in Hollywood ihr Zuhause finden. Du träumst und ich wünsche mir, ich könnte mit dir einschlafen. Stattdessen bleibe ich hellwach, die Augen aufgerissen, um mich an der dunklen Umgebung zu gewöhnen. Auf der Suche nach dem Sinn meines Lebens bleibe ich nicht selten verwirrt stehen. Ich suche dich. Manche Wege trennen sich irgendwann. Die letzten sechseinhalb Jahre teilen wir einen kleinen Pfad.

Dieser wird sich so schnell nicht in zwei teilen, aber er wird breit, sodass wir nicht mehr Hand in Hand laufen, sondern Schulter an Schulter, das Smartphone umklammernd. Du scrollst dich durch deinen Spiegel-Online, ich meinen Instagram-Feed. Ab und an fragen wir Google Map, in welche Richtung wir uns bewegen sollten. Verlaufen uns, aber gemeinsam. Gönnen uns ab und an ein Abendessen, eine Hotelnacht. Dir ist es egal, wenn die Sonne auf- oder untergeht. Ob es warm oder kalt ist. Wann die Blätter plötzlich gold werden. Ich interessiere mich nicht dafür, ob neue Häuser gebaut werden, welche Tiere an uns vorbeilaufen, wieviel welches Fahrrad kostet. Wir haben keine Hobbies, die wir zu zweit pflegen, keine Interessen, denen wir zusammen nachgehen. Außer Essen natürlich. Wir haben uns und unsere Vergangenheit. Ob das reicht für die Ewigkeit? Vielleicht. Ob das genug ist für die Gegenwart? Selbstverständlich. 

Denn jetzt liegen wir zusammen hier und du hälst meine Hand. Wir haben uns gerade gestritten, aber jetzt fühle ich mich so leicht, wenn du neben mir seltsame Spiele mit seltsamen Viechern zockst und atmest, laut wie eine Lokomotive, wie ich immer scherze. Ich tippe diese letzten Zeilen und kichere blöd vor mich hin. Ein Hund, zwei Kinder. Noch bin ich nicht so weit. Aber das Penthouse nehme ich gern und eine Müller Milch werden wir heute noch holen. Die kleinen Momente des Lebens, die dich und mich über die Jahre hinweg fett werden lassen. Die fünf Kilos zuviel auf den Hüften machen mir fast nichts aus, solange deine Hand meine umklammert und ich ihre Wärme spüre. So ist das wohl, wenn man träumt. "Wie sehr liebst du mich?", nerve ich dich. "Sehr sehr", erwiderst du. Ich dich auch.

16 Kommentare

  1. Du schreibst immer so wunderschöne Zeilen. Du solltest etwas aus diesem Talent machen :) Wirklich herzerwärmend.

    AntwortenLöschen
  2. Oh man das ging voll unter die haut. Mir sind beinahe die Tränen gekommen. Nicht weil der Text traurig ist sondern weil er so wahr ist und weil ich dich so gut verstehen kann.

    AntwortenLöschen
  3. SO ein süßer Post, ich bin begeistert (:
    Viel Erfolg für euch beide in Liebe und auch in eurer beruflichen Zukunft. Gemeinsam schafft ihr sicher alles!

    Liebe Grüße <3
    Jenny
    www.imaginary-lights.net/

    AntwortenLöschen
  4. Du schreibst so wunderschön ♥
    Deine Ausdrucksweise ist unglaublich herzerwärmend!
    Wundervoll geschrieben und nachvollziehbar ♥
    ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Du berührst die Menschen mit die Menschen mit deinen Texten. Die Art wie du schreibst ist so wundervoll. Es ist schon fast wie Magie,wie emotional die Leute danach werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. * den 1. Satz mein ich so:
      Du berührst die Menschen mit deinen Texten.
      Sorry dass ich den so komisch getippt hab.

      Löschen
  6. Awww , voll schön! Von so etwas kann man nur träumen :)

    AntwortenLöschen
  7. chi, so schön schreiben zu können ist so ein geschenk! ich finds so toll, wie du deine gedanken zum ausdruck bringst

    AntwortenLöschen
  8. Dein Blog hat sich in der letzten Zeit wirklich noch einmal gesteigert.
    Ich lese ihn schon immer gern, weil er einfach irgendwie anders ist,
    aber mittlerweile gefällt er mir noch besser : )
    Deine Mühe lohnt sich wirklich!

    Liebe Grüße Lou

    AntwortenLöschen
  9. Voll schön. Mehr solche Artikel

    AntwortenLöschen
  10. Ein tolles Bild von euch zwei :) und ich bin wiedermal ein Fan von dem gefühlvollen Text!
    ~ Maisy

    AntwortenLöschen
  11. Ganz ehrlich ich hab tränen in den augen weil das 1. Voll süß beschrieben iat und 2. Mich manche sachen an meinen freund und mich erinnern :')

    AntwortenLöschen
  12. Deine Texte sind so zauberhaft und ich finde es ganz toll, dass du auf deinem Blog inzwischen mehr schreibst. Auch wenn ich eher selten kommentiere, ich lese wirklich jeden einzelnen deiner Texte. Und weil mich dieser hier ganz besonders berührt hat, musste ich einfach mal einen Kommentar schreiben.

    AntwortenLöschen
  13. omg danke für diesesn wundervollen text! Danke.

    AntwortenLöschen