Letzte Woche, in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, als die Lichter in allen Wohnungen des Hauses schon lange gelöscht worden waren und ich das Schnarchen eines alten Mannes ausgesprochen gut wahrnahm, lag ich müde im Bett und stöhnte entnervt. Am nächsten Tag musste ein bestimmter Post online gehen und da ich zur Zeit nichts zu tun habe, schiebe ich die Arbeit gern nach hinten und muss mich oft regelrecht dazu zwingen, ein Zeichen nach dem anderen niederzutippen. Es.geht.um.sage.und. schreibe.5x100.Euro.Primark.Gutscheine. Ich versuchte zu verdrängen, dass es Ärger geben würde, beendete den Beitrag um kurz vor fünf und legte mich endlich schlafen. Die ersten Vögelchen schienen schon putzmunter zu sein und auch der Himmel färbte sich allmählich blau. Das Letzte, woran ich dachte, waren Schafe auf einer unendlichen, warmen, grünen Weide. Friedlich lebend, mit genügend Wasser und Gras und Sonne. Schafe, die sich nicht über ihre Lebensbedingungen beschweren konnten.

Ich bin feige, was brisante Themen angeht. Zu bequem, um mich gründlicher mit der Materie auseinander zu setzen. Zu uninteressiert, um eine eigene Meinung zu bilden. Zu schüchtern, um an Diskussionen teilzunehmen. Zu egoistisch, dass mir beinahe alles egal ist. Abgeschlachtete Tiere, aha. Ausgebeutete Arbeiter, jaja. Hand aufs Herz, ich schäme mich, denn mein tolles perfektes Leben ist auf diesem ganzen Leid aufgebaut und das ist mir zu oft gleichgültig gewesen. Ich veröffentlichte mein Gewinnspiel mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zum ersten Mal befand ich mich auf diesem Blog in einer Situation, der ich bisher immer glücklich entkommen konnte, in der ich mich entscheiden musste. Ich wählte das vermeintlich Böse und das ist wohl keine Übertreibung, denn ganz unabhängig von den neuen Nachrichten rund um den Primark Skandal wissen wir alle, wie die niedrigen Preise sich begründen lassen.

Dass meine Erklärungen Rechtfertigungen keinen Widerstand fanden, lag wohl einzig und allein daran, dass ich mit meinen Lesern ein sehr großes Glück habe, denn wenn ich den Post durchlese, finde ich riesige Löcher in der Argumentation. Ich fühle mich nicht gut zu wissen, dass meine Einstellung zwar die richtige ist, ich aber dennoch viel zu wenig tue, mich viel zu selten darum sorge, etwas Entscheidendes in Gange treten zu lassen. Ich stelle mir vor, wie ich in viel ärmlicheren Verhältnissen geboren wäre und jetzt nicht hier mitten in einem Szeneviertel Berlins leben würde, sondern in einer dreckigen winzigen Wohnung am Rande Hanois, meiner Heimatstadt. Ich hätte vermutlich bereits ein Kind und einen Job, der uns gerade so über die Runden bringe. Näherin beispielsweise. Wahrscheinlich wäre ich sogar froh darüber, monatlich ein festes Gehalt zu bekommen. Doch was tun, wenn mein Kind groß wird, ab und an ein Eis essen will und Schulgeld benötigt? Ich weiß es beim besten Willen nicht und mein Herz schnürt sich bei diesen Gedanken zusammen.

Ich möchte fast sagen, dass ich eine zu schöne Kindheit gehabt habe. Wir sind nie reich gewesen, aber für damalige Verhältnisse zweifellos wohlhabender als der Durchschnitt. Mir hat es noch nie an etwas gefehlt und ich bin grenzenlos dankbar für alles, doch leider ist mir auch nie beigebracht worden, darüber nachzudenken, wer eigentlich für das ganze Zeug verantwortlich ist, was ich täglich konsumiere. Was andere durchmachen müssen, damit ich das Leben führen kann, das mich dann und wann anwidert. Scham für so viel Selbstverliebtheit und Egoismus. Gedankenwirrwarr. Gefühlesalat. Und wenn ihr diese Zeilen lest, hatte ich wohl eine schlaflose Nacht.

***

Hier findet ihr die erwähnte Primark Verlosung, die heute Nacht zu Ende geht

13 Kommentare

  1. Liebes, du hast genau das richtige gemacht, das habe ich dir ja schon auf Facebook geschrieben. Ich fandes richtig das Giveaway trotzdem zu machen und genauso gut fande ich deinen darauf folgenden Beitrag.

    Du deinem heutigen Post habe ich nur eine Frage, wo hast du diesen wahnsinnig tollen Ohrbehang mit den Totenköpfen her?
    Das sieht absolut klasse aus - will auch! :D

    AntwortenLöschen
  2. ich fand besonders deinen beitrag über ausbeutung und konsum richtig toll! du bist garantiert nicht die einzige, die konsumiert und konsumiert und sich kaum gedanken um die herkunft etc. macht, und wenn doch, es trdm kauft und nicht viel daran ändert. Ich finde, man denkt oft, so ist das halt hier, möchte aber dennoch etwas daran ändern. durch deine beiträge wird man nochmal aufgerüttelt und erinnert, sich mehr mit dem thema zu beschäftigen, um etwas zu verändern!:)
    liebst katiy♥

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du hier so deine Gedanken mit uns teilst kommen mir fast immer die tränen weil ich mir dann auch über sowas gedanken mache :(

    AntwortenLöschen
  4. dieses dilemma kenn ich nur zu gut... ich weiß wie falsch es ist alle paar monate (oder öfter) neue kleidung zu kaufen, einfach nur, weil man abwechslung will und damit man ab und an hört: "schönes kleid! ist das neu?" es ist eigentlich vollkommen sinnlos und mir ist klar, dass ich genauso gut jeden tag dieselbe jeans tragen könnte. aber kleidung ist ja teil der individualität, die uns hier jedem so wichtig ist. aber damit wir unsere eigene individualität und freiheit entfalten können, nehmen wir anderen teile ihrer freiheit... aber ob man dann wirklich etwas ändert an seinem konsumverhalten, nur weil man das weiß? es ist schließlich so bequem, sich einfach keine gedanken zu machen und einfach zu kaufen und zu kaufen ohne selbstkontrolle. hat eine socke ein loch, wird sie schließlich auch nicht mehr gestopft, sondern weggeschmissen und man geht halt in den laden um den nächsten 5er-pack zu kaufen.

    AntwortenLöschen
  5. du hast recht. weil es uns hier gut geht, vergessen wir manchmal, wer die Sachen hergestellt hat usw. und es ist schön, dass du deine Gedanken hier mit uns teilst :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube es geht hier jedem so, du bist da nicht allein.
    Vorallem in der Bloggersphäre wird dieses Verhalten doch angepriesen. "Oh der Blogger hat das auch, ich muss es mir auch kaufen." Es ist ein Dilemma, das ist klar. Ich finde es schön, dass du es allen nochmal bewusst gemacht hast, vokalem weil du eine erfolgreiche bloggerin bist und auch eine gewisse leserweite hast. :) Danke dir!

    AntwortenLöschen
  7. Ohja es ist ein schwieriges Thema, ich verstehe da das gespaltene Gefühl! Ich hatte letztens auch noch zu dem Thema Primark einen Post geschrieben weil ich mir um Billigmode immer viele Gedanken mache und ständig zwischen Konsumgeilheit und schlechtem gewissen schwanke... und Bam! ein paar Wochen später ist plötzlich überall dieser Skandal in den Medien.
    Ich glaube zwar nicht dass diese eingenähten Zettel wirklich von armen Näherinnen stammen sondern vielmehr von Aktivisten oder so - aber dennoch: Hauptsache es macht auf das Thema aufmerksam. es ist wichtig dass sich alle - auch und vielleicht gerade - Modeblogegr damit auseinandersetzen.
    Ich finde deinen Post gut weil er so ehrlich ist. Reflektion über ein heikles Thema ist immerhin ein Anfang! :)

    GIVEAWAY on my blog:

    http://badtastetoasttoast.blogspot.de/2014/06/lingering-petrichor-giveaway.html

    AntwortenLöschen
  8. Dies ist der erste Schritt, zu erkennen, dass es Leid auf dieser Welt gibt. Andere Menschen kommen nicht mal so weit, also Kopf hoch :)

    AntwortenLöschen
  9. Mir fallen einfach nicht die richtigen Worte ein, die ich unter deinen Post setzen könnte... Aber ich möchte dich wissen lassen, dass ich ihn gelesen habe und dich unterstütze. Unterstützen nicht im Sinne von deiner Meinung, Erörterung etc. - Das Alles sei außen vor gelassen. Nein, ich unterstütze deine Grübelei und das sich Auseinandersetzen und mit der Thematik!

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen
  10. Es ist nicht immer einfach sich für etwas zu entscheiden und dann diesen Weg schlussendlich auch zu gehen. Ich finde deine Einstellung super und diene Worte richtig gewählt! Ich fühle genau so wie du oben beschrieben hast! Dennoch kann man seine Stimme erheben in so einer Situation, doch was es dann in Wirklichkeit bringt...

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Chi,
    deine Texte sind einfach toll, sie zeigen deinen tollen Charakter und deine gesunde Einstellung. Ich kann dazu nur sagen, dass du nicht für deine "zu schöne" Kindheit oder so schämen brauchst, du kannst ja nichts dafür! Aber du ja jetzt die Möglichkeit etwas zu ändern, dir mehr Gedanken zu machen und anders zu handeln, weißt du wie ich mein? Vergangen ist vergangen und kann man nicht mehr ändern, wichtig ist was du JETZT tust und wie du handelst. Das beeinflusst dann nämlich auch (logischerweise) die Zukunft. :) ich hoffe du kommst irgendwann in Einklang mit dir selbst <3 ganz viel Liebe!

    & eine kleine Info am Rande: Wollte dir nur mal sagen, dass du mich mit deinen Texten inspirert hast, auch mal wieder etwas persönlicher auf meinem Blog zu werden und möchte dich herzlich dazu einladen vorbei zuschauen :) Vielleicht interessiert dich ja das Thema "Fernbeziehung", über das ich geschrieben habe :)

    Liebste Grüße ♥
    Jasmin von nimsajx.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  12. Süßer Blog! Schau doch mal bei mir vorbei!
    LG, Alena | meet me stylish

    AntwortenLöschen
  13. Chi, du bist ein gutes Mädchen.
    if i were audrey war der erste Blog dem ich folgte und auch nach mehr als drei Jahren bist du mir von allen Bloggern am Sympathisten

    AntwortenLöschen