Drei Tage hintereinander streite ich mich schon mit ihm. Zur selben Zeit, einfach so, nachdem ich mich fertig angezogen habe und mein Gesicht nach der alltäglichen Schminkrunde endlich ansehnlich geworden ist. Ich tupfe die Tränen behutsam mit einem Wattepad weg in der Hoffnung, die Farbschicht nicht schon wieder zu zerstören. Ich schreie ihn an und überlege rasch, welchen Gegenstand ich schnell mal durch die Gegend schleudern kann, um meine Wut zu erleichtern, ohne dass er gleich kaputt geht. Es ist nicht leicht mit uns. Mit mir. Man täuscht sich vielleicht, wenn ich meinen Kopf neige und lächele, die Augen groß aufgerissen. Aber ich kann auch anders. Anstrengend, beleidigend, aggressiv. Es wird nie einfach, auch nach sechs Jahren nicht. Ich werfe das Wattepad auf den Boden. Schluchzend.

Mir geht es zur Zeit gar nicht gut. So viel zu offiziell arbeitslos und irgendwie glücklich. Das funktioniert für eine Woche, vielleicht zwei, aber dann ist Schluss. Spätestens wenn das Konto genauso leer ist wie die Geldbörse. Wenn Rechnungen für Strom, Gas, Internet und sogar für den Fernseher (hallo GEZ) ins Haus flattern. Wenn der Mitbewohner sich dazu entschließt auszuziehen und man den Kopf darüber zerbricht, wie man ihm seine Kaution zurückzahlen soll. Probleme en masse. Nur noch drei Monate, dann gibt es wieder BAföG, rede ich mir ein. Aber bis dahin bin ich auf mich allein gestellt. Unabhängigkeit fühlt sich beschissen an. Für den Tag leben, das konnte ich noch nie gut. Ich plane keine zehn Jahre im Voraus, aber was die Finanzen angeht, brauche ich meinen Puffer. Falls der Laptop plötzlich den Geist aufgeben sollte. Falls ich dringend in die Heimat muss. Falls ich mal so richtig shoppen will. So was. Gedanken, die man sich ganz früh und schnell aneignet, wenn man mit 14 von Zuhause ausgezogen ist. Erwachsenenkram. Verantwortung. Leben.

Ich hebe das nasse Wattepad hoch und schmeiße es in den Müll. Ein Blick in den Spiegel verrät mir, dass ich mich entweder nochmal neuschminke oder gar nicht erst das Haus verlassen soll. Mist. Ich buchstabiere "Existenzsängste", lache laut auf und fühle mich leer. Klopfe an seiner Tür und warte darauf, dass er mich in den Arm nimmt. Mir sagt, dass alles wieder gut wird. "Wir schaffen das schon, Dickspatz" und die Tür geht auf. "Arbeite an deinem Blog, der läuft doch gut", schlägt er mir vor. "Stimmt", nicke ich und greife zu dem neuen türkisfarbenen Kleid im obigen Bild. Zu grell? Nein - passend zur Laune! Ich wische mir die letzten Tränen von den Wangen und drücke ihm die Kamera in die Hand. "Machst du mir ein paar Bilder?", frage ich mit dem bestmöglichen Hundeblick. "Schon wieder? Na guuuut", seufzt er, "aber dein Gesicht ist fleckig!". Ich schüttle meinen Kopf, jaja, das weiß ich, aber das lachen wir einfach weg. Ich war mal wieder eine kleine Heulsuse, aber dazu stehe ich. Alles ist gut, solange ich bei dir bin, möchte ich sagen, aber solche kitschige Worte bringe ich nie über die Lippen. Es tut mir leid, dass ich dich angezickt habe, möchte ich zugeben, aber dazu bin ich zu stur. Es wird schon besser, möchte ich mir einreden, aber so weit bin ich noch nicht.

Lasst uns kleine Schritte machen. Alte Rechnungen begleichen und ausnahmsweise keinen Kontoauszug holen. Statt zum teuren Koreaner zu fahren laufen wir heute zu der guten Eisdiele von nebenan. Es wird Zeit, dass wir unser Leben aufräumen. Platz für Neues schaffen. Uns auf die Zukunft vorbereiten. Es wird Zeit, dass wir uns bewusst für bunte Kleider entscheiden. Schritt für Schritt. Lasst uns lachen, als wenn uns nichts aufhalten könnte, denn Glück ist, geben wir es zu, nur eine Frage der inneren Einstellung.

// Mein Sonntagspost kommt diese Woche etwas früher, denn ich bin über das Wochenende verreist. Ich wünsche euch ganz schöne Pfingsttage!

18 Kommentare

  1. Ohhhh, das kenne ich zu gut! Demnächst steht ein Umzug an und es fehlt hinten und vorne etwas. Und das mit den Gefühlen und Gefühlsschwankungen - da bin ich ähnlich. Ich wünsche dir viel Spaß auf deiner Kurzreise ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die "neue Chi". Ich mag deine Texte und wie du denkst und dass du es mit uns teilst.
    Und ich glaub ganz fest, dass alles wieder gut wird. :-) Manchmal braucht es nur Geduld und ein bisschen Zeit. Ich drück dir die Daumen!

    AntwortenLöschen
  3. Na da bist du nicht die Einzige! Aber das wird alles wieder, ich glaub an dich! Im Leben kann nicht immer alles rosig verlaufen, das gehört dazu, aber das beste daran ist, dass danach die Zeiten umso besser werden! Ganz viele Umarmungen, deine Amy <3

    AntwortenLöschen
  4. Wow, du sprichst mir aus der Seele! Einfach so ehrlich! Das finde ich klasse, bleib dabei :)

    Liebe Grüße,
    Michelle ♥

    AntwortenLöschen
  5. Großes Kompliment Chi!
    Dein Blog mausert sich zu einem meiner allerliebsten.
    Deine letzten Posts waren toll & dieser so aufrichtig
    & ehrlich. Hut ab, dass du den Mut hast, solch schwierige
    Zeiten mit uns zu teilen.
    Alles wird gut =)

    Joe ♥


    >> The big Mash Up <<

    AntwortenLöschen
  6. Armes Häschen! Fühl dich ganz doll gedrückt! Das wird wieder - meistens tun sich neue Möglichkeiten auf, wenn man schon nicht mehr damit rechnet... und dann meistens ganz viele auf einmal und man weiß gar nicht wo und mit was man anfangen sol!

    AntwortenLöschen
  7. Aww thuong chi qua!! Bald trete ich auch in dieses Studentenleben ein..haiizz

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es sehr mutig, dass du uns einen so intimen Einblick in deine Gefühle gibst - in meinen Augen macht dich das sehr stark, auch wenn du dich vielleicht manchmal schwach fühlst angesichts der aktuellen Lage - wir sind uns übrigens sehr ähnlich

    AntwortenLöschen
  9. Ich hoffe, du hast eine schöne Kurzreise :) Und dass ihr euch nicht mehr so oft streitet und bald die Sonne in deinem Leben wieder scheint!

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen
  10. Sollche Ängste kenn ich viel zu gut und weis genau wie sie auch in die Beziehung Unruhe rein bringen.
    Kopf hoch. .. das leben besteht aus yin und yang... nach den schlechten Zeiten kommen die guten wieder. Es heißt nur durchhalten und du bist eine starke Frau!

    Fühl dich gedrückt. .. sollche Zeiten hatte ich letztes Jahr. .. Existenzangst kann einen gabz schön zusetzen aber auch stärker machen

    AntwortenLöschen
  11. Dein blog wird immer persönlicher und das finde ich toll :)
    & krass das du schon mit 14 ausgezogen bist, aus welchen gründen auch immer, Respekt!

    Liebste grüße <3

    AntwortenLöschen
  12. Der Text ist soo super!
    Es ist bewundernswert, dass du solch ehrliche Worte schreibst und deine Einstellung spricht doch für sich - alles wird ganz schnell wieder besser : )
    Toller Beitrag

    Liebe Grüße Lou

    AntwortenLöschen
  13. Das wird schon wieder, ganz bestimmt!
    Fühl dich gedrückt!
    xx

    AntwortenLöschen
  14. Fühl dich ganz doll gedrückt. <3

    AntwortenLöschen
  15. Ganz toller Post! Ich bin mir sicher, schon bald wird alles wieder genauso laufen wie du es dir vorstellst :)

    AntwortenLöschen
  16. Ich hoffe dir gehts bald wieder besser Chi :*

    AntwortenLöschen
  17. was für ein toller post. du schreibst echt wahnsinnig gut, dein text hat mich richtig gepackt zum weiterlesen und der inhalt hat mich berührt. das leben ist eine berg- und talfahrt... alles liebe!

    www.schweizer-fashionmama.blogspot.ch

    Schweizer Fashionmama on Bloglovin

    AntwortenLöschen
  18. so ähnlich fühle ich mich auch gerade.. werde immer wieder aggressiv und wütend, dann traurig, dann kommt wieder Hoffnung in mir hoch und dann alles von vorne.. :/

    AntwortenLöschen