Wir leben uns auseinander, das merke ich. Daran, dass ihr Name sich nicht mehr unter meinen ersten Top-5-Whatsapp-Kontakten befindet. Ihre Nummer steht irgendwo unten in der Anrufliste. Starbucks hat uns schon lange nicht mehr im Doppelpack gesehen. Ihre Stifte verirren sich nicht mehr in meine Tasche und meine nicht in ihre. Ich weiß nicht, wann sie das letzte Mal shoppen gewesen ist und sich mit ihrem Freund gestritten hat. Wann sie wieder arbeitet. Mit wem sie in den Pausen abhängt. Ob sie an mich denkt, wenn sie sich in der Uni einen Kaffee to go holt und in der Vorlesung von niemandem gestört wird. Sie berichtet mir von ihren vielen Reisen und ich habe keine Ahnung, wann sie stattgefunden haben. Sie und ich bewegen uns in verschiedene Richtungen und ich habe das Gefühl, dass ich den Prozess höchtens verzögern, aber unmöglich verhindern kann. Wir leben uns einfach auseinander. Langsam aber kontinuierlich.

Das geht ganz leicht, wenn sie mit dem Studium weitermacht, das ich aufgegeben hat. Wenn sie viel zu tun hat und ich grundsätzlich nicht gut darin bin, Kontakte zu pflegen. Wenn man die Freundschaft für selbstverständlich hält. Wenn zwei so ähnlich denken und sich so gut verstehen, dass man nicht das Gefühl hat, die andere Person jeden Tag sprechen zu müssen. Wir sind schon so lange befreundet gewesen und ich war mir sicher, dass das, was wir haben, niemals verblassen könnte. Beste Freunde für immer. Noch. Wir lachen, scherzen, vergessen die Zeit. Wir vertrauen uns und könnten ohne Worte kommunizieren. Wir sagen im selben Moment "Oh Mann" und verdrehen die Augen. Wir weinen und trösten uns, ohne den anderen in den Arm nehmen zu müssen. Wir meckern über unser Gewicht und teilen im selben Augenblick eine Packung Gummibärchen. Wenn wir unsere Arme ineinander haken, dann ist ihrer oben. So einfach ist das. 

Wir sehen uns mittlerweile maximal einmal die Woche und das unregelmäßig. Gehen essen und aktualisieren den Stand des anderen. Es ist zu selten, aber zu mehr reicht die Zeit meistens nicht. Wir machen dafür extra Termine und es gibt keine nächtlichen Telefonate mehr. Kein spontaner DM-Einkauf. Keine Witze, die so flach sind, dass man doch wieder lachen muss. Wir beschränken unsere Beziehung auf eine normale Freundschaft und das macht mich dezent fertig. Ich frage mich manchmal, ob wir eines Tages wieder unzertrennlich werden, wie wir einmal waren. Ich klammere mich an jeder Erinnerung fest, die wir je erlebt haben, weil sie mir helfen, an mich selbst zu glauben. An uns. Freundschaft ist mehr, als das neue Facebook-Profilbild des anderen zu liken und einander Herzchen zu schicken.

Wir brauchen nicht viel, solange wir uns haben. Und eine Tasse Kaffee. Zusammen sind wir unperfekt und das ist bestens so. Nächstes Mal werde ich sie zur Begrüßung und vielleicht sogar zum Abschied umarmen, auch wenn wir das sonst für unnötig halten. Ein kleines Herzchen bekommt sie auch gleich von mir, weil sie sich den obersten Platz in meinem Whatsapp verdient hat. Vielleicht hält das doch für immer. Wir leben uns auseinander und ich hege noch immer die Hoffnung, sie nie, niemals loslassen zu müssen.

12 Kommentare

  1. Du schreibst so wunderbar! Ich kann mich in deinen Texten wiederfinden und dieser hat mich sogar ein bisschen zum weinen gebracht. Mach weiter so <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß genau was du meinst, da ich mich aktuell in der selben Situation befinde.
    Viel glück euch!

    AntwortenLöschen
  3. kenne die situation zu gut

    AntwortenLöschen
  4. same situation ):
    wir studieren dasselbe, aber gleiten auseinander, verschiede welten, verschiedene leben, verschiedene gedanken. so weit weg plötzlich. ich weiß, ich bin mitschuld, weil ich so schlecht darin bin zu reden oder schreiben oder melden. aber das war mal ok u__u

    AntwortenLöschen
  5. Ein toller Text <3 Aber ich habe das auch erlebt. Freundschaften ändern sich. Irgendwann hat man einfach nicht mehr die Möglichkeit sich täglich zu sehen, wenn man einen anderen Job macht oder in einer anderen Stadt wohnt. Das muss aber nicht weniger gut sein. Richtige Freundschaft ist es nur dann, wenn sie auch die Distanz übersteht. Manchmal hab ich mit meinen besten Freunden wochenlang keinen Kontakt und dann fahre ich in die Heimat, treffe mich mit ihnen und alles ist wie immer und ich kann ihnen noch immer alles anvertrauen was mir auf dem Herzen liegt. Die Augenblicke werden intensiver und viel kostbarer <3

    AntwortenLöschen
  6. Gänsehaut-Text, einfach wahnsinnig gut geschrieben!

    AntwortenLöschen
  7. Du sprichst mir aus der Seele! Es ist so schade und tut mir selbst im Herzen weh, dass man sich nach einer gewissen Zeit oder einem Lebensabschnitt, wie z.B. das beenden der Schule, so plötzlich aus den Augen und den Gedanken verliert.. <3

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschöner Text...ich kenne so eine Situation auch aber bei mir ist das jetzt schon
    ein Weilchen her-wir reden nur noch sehr sehr selten miteinander und manchmal gibt es
    nicht einmal ein Hallo, wenn man sich sieht. Ich kann es verstehen, weil man sich manchmal
    wirklich einfach auseinander lebt und jeder seinen eigenen Weg geht.
    Ich wünsche dir aber alles Gute und hoffentlich hält eure Freundschaft noch an :)
    LG Manja

    AntwortenLöschen
  9. Wow, der Text spricht mir aus der Seele. Genau so fühlt sich das gerade zwischen mir und meiner besten Freundin an. Unsere Vorstellungen vom leben gehen immer weiter auseinander aber ich bin nicht bereit sie aufzugeben, weil ich weiß dass ich sie brauche und sie mich. Wir sehen und auch höchstens einmal die Woche und dann gibt es eine dicke Umarmung und alles fühlt sich an wie immer. Ich denke das ist einfach so wenn beide berufstätig sind und in einer Beziehung stecken...

    AntwortenLöschen
  10. Mit dem Post hast du viel eher das Gegenteil von dem erreicht, was du angeblich wolltest. Was soll denn deine beste Freundin von dem Post halten, den sie wahrscheinlich gelesen haben wird.
    "ihr Name sich nicht mehr unter meinen ersten Top-5-Whatsapp-Kontakten" - vielleicht geht es bei Freundschaft auch mal um Qualität und nicht Quantität der Interaktionen!

    Vermutlich aber sowieso nur ein post um 17 jährige Leserinnen zu gewinnen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Was meinst du denn, was ich mit dem Post erreichen wollte? Meine beste Freundin hat den Post tatsächlich gelesen und sie findet ihn - zu recht - kitschig, aber niemals verlogen oder übertrieben, denn das, was ich hier ausspreche, empfindet sie ganz sicher mehr oder weniger genauso. Klar geht es in einer Freundschaft um dessen Qualität, aber ohne die Quantität geht jede noch jede noch so innige Beziehung in Brüche, oder meinst du, Leute in einer Fernbeziehung hören gleich auf, sich zu lieben?
      Ich weiß nicht, wo du das Recht her bekommst, über meine Intention zu urteilen, diesen Post zu schreiben. Garantieren kann ich dir lediglich, dass Klicks niemals an erster Stelle für diese persönlichen Posts stehen. Dazu muss ich meine Gedanken nackt ausziehen und das nicht anonym ;). Außerdem halte ich 17-jährige Mädchen allgemein für reif genug, um zu erkennen, was echt ist und was nicht. Wobei ich der Meinung bin, dass man seine beste Freundin noch jeden Tag sieht, wenn man 17 ist, und sich auch gar nicht mit dem Problem befassen muss.
      Danke für den Kommentar, nächstes Mal einfach auf ein bisschen mehr Qualität achten, anstatt etwas zu vermuten.
      Liebst, Chi

      Löschen