"Don't tell me the sky's the limit when there are footprints on the moon." - Als ich den Spruch vor zwei Wochen unter einem Instagrambild von Chiara Ferragni gelesen habe, während ich zehn Minuten, nachdem der Wecker geklingelt hat, immer noch nicht aus dem Bett heraus gekommen bin, hat er mir einen Stich versetzt. Irgendwo habe ich einen leichten Schmerz gespürt. Ich bin noch schlaftrunken gewesen, doch mein Kopf hat schon angefangen zu arbeiten. Er hat den Spruch nicht in die Kategorie "Cheesy Tumblr Quotes" gesteckt, sondern in "True Words". U.a. deshalb, weil Chiara ihn gepostet hat. Das italienische Mädchen mit den Modelmaßen und dem beneidenswerten Erfolg, die Bloggerin mit viel Enthusiasmus und Durchhaltevermögen. Ich habe nichts mit ihr gemein, außer einen Blog, aber auch da bewegen wir uns in unterschiedlichen Dimensionen. Sie ist mir so fern wie der Mars von der Erde. So in etwa.

Als ich mich für ein Urlaubssemester entschieden habe, habe ich die sechs Monate für einen Witz gehalten. Irgendwo findet man doch immer einen Job. Irgendwo gibt es doch sicher einen guten Praktikumsplatz. Ich bin nicht groß, stark und schön. Aber ich bin süß, normal hübsch und charmant. Ich dachte, das würde reichen um weiterzukommen. Bis man mir weisgemacht hat, dass 450 Euro die beste Vergütung ist, die ich mir je für ein Praktikum erhoffen darf. Ich wohne aber schon lange nicht mehr bei meinen Eltern zu Hause, mit 450 Euro kann ich zwar die Miete zahlen, sogar noch den Strom, das Gas und das Internet, aber nicht mehr das Essen. Ich wüsste nicht, wer mich finanziell auffangen könnte und möchte. Ich bin ernsthaft vollkommen fertig gewesen.

Weil mir als Kind immer beigebracht worden ist, dass Sparen etwas sehr Wichtiges sei. Noch nie in meinem Leben habe ich mich wirklich getraut, allein für den Moment zu leben. Ich habe immer Angst, nicht genug Geld zu haben, falls etwas passiert. Ich wünsche mir manchmal, ich könnte loslassen. Oder noch fester zupacken. Denn ich weiß, ich bin nicht erwachsen genug für meine 22 Jahre. Ich fühle mich wie 16 und benehme mich so. Ich bin durch die Schulzeit damit durchgekommen. Das wirkliche (Arbeits-)Leben ist mir ferngeblieben. Wäre doch nur jemand hier, der mich aufklärt und begleitet, mich - das Kind.

Ich habe tatsächlich einen Job gefunden. Für anderthalb Monate. Bis ich entlassen worden bin. Ehrlich, so schlimm finde ich das nicht. Ich bin nur eine Teilzeitarbeitskraft gewesen, habe Woche für Woche viele Extrawünsche wegen meiner Zeiten gehabt. Habe alle Bloggerevents besuchen wollen. Möchte auch nur das halbe Jahr durchhalten. Habe kein Kind und keinen Mann. Bin nicht flexibel gewesen. Möchte auch nie zu viel arbeiten. Natürlich reicht die Charme dann nicht. Ich habe das Kündigungsschreiben lächelnd unterschrieben. Wie sonst? Da ist ja nichts mehr zu machen.

Und jetzt liege ich hier, darf endlich mal wieder um 10 statt 5.30 Uhr aufstehen und muss ausnahmsweise nicht gleich rennen, um die Bahn zu bekommen. Offiziell arbeitslos und irgendwie glücklich. Weil ich noch den Blog habe. Euch. Meinen Freund. Etwas Puffer auf dem Konto. Weil ich weiß, dass mein Leben viel besser ist, als es mir manchmal vorkommt. Weil ich dankbar bin für alles. Weil eine geschlossene Tür andere Gänge offenbaren kann. Weil ich die nächsten Monate ganz sicher überstehen werde, SO oder SO. Weil ich noch jung bin und Träume habe. Der Tisch eines vollgebuchten Fünf-Sterne-Restaurants ist nicht das Ziel meine Reise. Sondern Glück. Für mich definiert als Vogelgezwitscher. Als Regentropfen, die gegen die Fensterscheibe prasseln. Als Zeit für einen Tagebucheintrag wie diesen.

Jetzt und hier lasse ich mich fallen. Jetzt und hier gönne ich mir einen langen Tag mit einem Buch. Während Chiara wieder nach Dubai jettet. Nein, ich habe kein schlechtes Gewissen. Morgen kämpfe ich wieder, vielleicht. Doch heute, heute gehört mir.

19 Kommentare

  1. Wirklich ein wunderschöner Text. Man merkt du hattest deine Zeit um ihn zu verfassen (:
    Ich wünsche dir alles Gute auf deinen weiteren Weg und vielleicht findest du einen flexibeleren Job :*

    lg Tina

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Worte, die du da äußerst.
    Und so nachvollziehbar!
    Manchmal fragt man sich wirklich, ob es noch die eigenen Träume sind, denen man da grade hinterherjagt...

    ♥ Johanna

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne und persönliche Worte. danke dafür. Manchmal muss man eben im Augenblick leben...

    AntwortenLöschen
  4. wunderbare wahre Worte. Ich fühle mit dir und bewundere deine positive Einstellung!

    xx

    AntwortenLöschen
  5. super schöner text. und ich wünsch dir, dass du deinen traum wirklich machen kannst.

    groetjes
    vreeni von freak in you

    ps: hast du lust bei look of the month mitzumachen?

    AntwortenLöschen
  6. Deine Worte motivieren mich dazu, nicht mehr daran zu Zweifeln, wo ich gerade stehe.
    Und dafür bin ich dir sehr dankbar! :)

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön geschrieben, bitte mehr davon! Du bist so ein herrlich sympathisches Mädchen, mach dir nichts draus, wenn du noch nicht als erwachsen bezeichnen kannst! Was heißt das schon? Du bist 22 ;)

    AntwortenLöschen
  8. der text ist wirklich schön, so wahre und nachdenkliche worte! du bist noch so jung, du wirst deinen weg ganz sicher finden:)
    liebst katiy♥

    AntwortenLöschen
  9. Wunderbarer Text. Kann ich sehr gut nachempfinden (beende gerade mein BA Studium und muss auch mal sehen, was ich danach mit mir anfangen soll...wohin...was...wie...womit...?)
    Wir schaffen das! es gibt immer einen Weg, auch wenn der vielleicht ein bisschen holprig und mit Schleifen ist - aber Schleifen sind ja auch was schönes, so gesehen :) :*
    Alles liebe
    maisy

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin eigentlich total faul laaaaaaaange Texte zu lesen,
    aber deinen habe ich mir nun tatsächlich durchgelesen. Sehr schön geschrieben!

    Ach ja, und Chiara Ferragni's Leben ist schon echt zu beneiden! :( :D
    Jedes Mal wenn ich ihre Instagram Bilder sehe "Oh wow, jetzt ist sie hier in ..."

    AntwortenLöschen
  11. Sehr toller Text, so persönlich und mal was anderes von dir :) gefällt mir sehr!
    Wünsche dir alles gute für deine weitere Zukunft <3
    Bin gerade auf Ausbildunssuche und weiß wie hart die Job Suche allgemein sein kann!

    Liebe grüße <3
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Hier mein Lieblingszitat, das dazu ganz gut passt:

      "You don't always need a plan. Sometimes you just need to breath, trust, let go and see what happens."
      - Mandy Halce via tumblr

      Löschen
  12. Oh Gott, was für ein schöner Text! Trotz der Worte des sich gehen Lassens, schimmert doch irgendwie irgendwo ein Kampfgeist durch :)

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen
  13. eben, wir sind NOCH jung. später werden wir uns nicht mehr so eine auszeit gönnen können und so ganz arbeitslos bist du ja genu genommen durch den blog ja auch nicht :)

    AntwortenLöschen
  14. Einer deiner besten texte! Sehr ehrlich und persönlich. Danke fürs teilen.

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr persönlicher Text den du da mit uns teilst:) danke dafür. Ich kenne das Gefühl

    AntwortenLöschen
  16. Du hast diesen Text wirklich von Herzem verfasst, das merkt man. Er ist wirklich wunderschoen! Du bist meine Inspiration ❤

    AntwortenLöschen
  17. Wunderschöner Text! <3 Dankeschön, das tut gut zu lesen!

    AntwortenLöschen
  18. deine texte beruehren mich du bist so ehrlich wow chi ich bin so ein großer fan von dir!!

    AntwortenLöschen