Hallo Leute :), ich bin Patrick vom Blog Nerdshades. Ich habe heute die Ehre einen Gastpost für euch schreiben zu dürfen und zwar zum Thema Fotografie & Bildbearbeitung. Die Bearbeitung von Fotos ist für mich genauso wichtig wie das Fotografieren selbst. Man kann durch die richtige Bearbeitung noch eine Menge aus Bildern rausholen...aber man kann leider auch vieles falsch machen. Ich finde Bilder sind am schönsten, wenn die Bearbeitung nicht sofort in's Auge sticht und noch ein Stück Natürlichkeit erhalten bleibt - es sollte eine zum Foto passende, stimmungsvolle Bearbeitung sein.

Schritt 1 - Das Fotografieren: Der erste Schritt in Richtung fertiges Foto ist das Fotografieren selbst, wo man durch ein paar Einstellungen schon viel Bearbeitung einsparen kann. Man kann sich vorher zum Beispiel vornehmen ein einladendes Foto zu schießen oder aber auch ein mysteriöses. Neben der Wahl des Motives sind bei sowas auch Farbtöne entscheidend. Man kann bei einer DSLR und manchen Digitalkameras einen Farbfilter einstellen, die die Wirkung des Bildes dann verstärken. Bei mysteriösen und gruseligen Bildern sind kalte Farben förderlich und bei einladenden Fotos warme Farben. Des Weiteren solltet ihr bei einer DSLR möglichst im RAW-Format fotografieren, da man so mehr Möglichkeiten in der Bearbeitung hat. Ich habe jetzt mal zwei Fotos gemacht ohne irgendwelchen großen Einstellungen.


Schritt 2 - Die Bearbeitung (Photoscape): Mein Motto beim Bearbeiten von Fotos ist immer 'Weniger ist mehr'. Ich habe mir gezielt zwei Motive rausgesucht. Eine Lampe von meiner Omi und ein Brot :D ...hört sich jetzt doof an aber es sind ja nur Beispiele.^^ Das erste Bild (bzw die ersten zwei Bilder, weil es eine 'Collage' ist) soll möglichst wohnlich, angenehm und warm wirken. Durch die warmen Farben, die die Lampe schon so besitzt bietet es sich an dies mit Hilfe von einer schönen Bearbeitung zu verstärken! Ich benutze meistens die zwei kostenlosen Programme 'Photoscape' und 'Toycamera'. Ich öffne das Foto nun in Photoscape und wähle dann unter Helligkeit, Farbe den Punkt Farbbalance.


Wie ihr auf dem Screen seht öffnet sich dadurch ein kleineres Fenster, wo ihr die verschiedenen Farbanteile koordinieren könnt. Hier ist dann porbieren gefragt. Wenn ihr ein Bild warm/herzlich bearbeiten wollt bewegt ihr die Regler in Richtung der warmen Farbe und wenn ihr das Gegeteil bewirken wollt in Richtung der kalten. Das ist jetzt natürlich nur ganz grob gesagt...bei dem Bild mit der Lampe stelle ich den Regler von Blau/Gelb auf -7% und so werden gelbe Farbtöne minimal verstärkt und Blaue minimal geschwächt. Meistens ändere ich nur einen Regler und gehe dabei nie über +15% und -15%, weil man dann doch schon sehen kann, dass die Farben sehr verstärkt wurden. Bei dem Bild mit dem Brot habe ich den Regler in Richtung Cyan bis zum Wert -8% bewegt. Danach schärfe ich das Bild meistens noch ein wenig nach, aber auch hier gilt nicht übertreiben :)!


Schritt 3 - Die Bearbeitung (Toycamera): Toycamera ist ein Proramm, das verschiedene Filter anbietet, die man individuell anpassen kann. Es ist eine abgespeckte Demoversion aber für meine Bedürfnisse hat sie bisher immer ausgereicht. Ihr öffnet das Programm, zieht euer Bild rein und könnt es dann nach Lust und Laune bearbeiten. Momentan benutze ich am meisten den Filter 'Process E6C41' und spiele dann ein bisschen an den Reglern rum, wobei ich 'Noize' immer auf 0 setze, da mich das Rauschen stört. Hier könnt ihr einfach rumprobieren und eure Lieblingseinstellungen auswählen!



Der letzte Schritt ist bei mir immer das verkleinern, die Größe ist natürlich auch individuell :D. Das war es eigentlich auch schon. Es ist nichts weltbewegendes, was ich an den Bildern bearbeite. Es könnte natürlich viel mehr gemacht werden und viel besser, aber ich finde es wichtig zu erwähnen, dass die Bearbeitung eines Bildes immer auch etwas sehr eigenes ist, wie das Fotografieren selbst. Jeder hat seine Lieblingsmotive und seine eigene Art, wie man mit einem Foto umgeht. Das hier soll auch kein Tutorial sein, sondern eher sowas wie eine kleine Inspiration. Ich wollte einfach nur zeigen, dass man auch mit wenig Aufwand viel aus Bildern herausholen kann und hier sind die Ergebnisse!


An dieser Stelle nochmals Danke an die liebe Chi, die mir die Möglichkeit dazu gegeben hat euch einen hoffentlich 'informativen' Post zu verfassen. ♥

20 Kommentare

  1. toller beitrag wirklich sehr gut:)

    AntwortenLöschen
  2. sehr schön.
    das mit den farbwerten hab ich noch nie probiert. muss ich mal machen ,danke für den tipp :-)
    http://erdbeerplunder.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Ausgesprochen hilfreicher Beitrag.:) Gefällt mir!

    AntwortenLöschen
  4. Gefällt mir auch total gut! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ein toller Beitrag, Patrick :)

    AntwortenLöschen
  6. Super Beitrag! :)
    Das 'Lampenbild' ist absolut schön.

    xx

    AntwortenLöschen
  7. gefällt mir gut! toycamera werde ich mir nun auch holen.

    http://i-vomit-triangles.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  8. toller Beitrag, Patrick! Hat mir total geholfen.♥ :)

    AntwortenLöschen
  9. toller Beitrag! Ich werd die zwei Programme in näherer Zukunft mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schöner Beitrag. :)

    Den Cross-Prozess nutze ich bei Toycamera derzeit auch am liebsten. :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde den Beitrag total gelungen! Die Tipps sind echt hilfreich :)

    AntwortenLöschen
  12. Schöner Blog und wirklich informativer Beitrag!

    AntwortenLöschen
  13. die idee mit den gastbeiträgen ist wirklich genial, das beste was du aus deiner abwesenheit machen kannst! :)

    bis jetzt ist das mein lieblingspost :)

    AntwortenLöschen
  14. Super Beitrag. Ich freu mich immer als Bildbearbeitungsrookie über neue Tipps!

    AntwortenLöschen
  15. Kannst du mir bitte mal den Link zum Download von Toycamera schicken?

    AntwortenLöschen
  16. I all the time used to study post in news papers but now as I am a user of net so from now I am using net for content,
    thanks to web.
    my website :: formation remuneree pole emploi

    AntwortenLöschen