alle Produkte via Alba Moda

Gerade, wenn dieser Post online geht, laufe ich durch die sonnigen Straßen Barcelonas und genieße das frühlingshafte 18-Grad-Wetter. Oder vielleicht sitze ich mit einem Eis am Meer und beobachte die glitzernden Wellen in Licht. Derzeit reise ich viel oder zumindest viel mehr als sonst und versuche, alles mitzunehmen, bevor die Uni wieder startet. Da Flexibilität und Bequemlichkeit für mich als A und O auf Reisen sind, verzichte ich gerne auf Mules, Fischnetz  oder Ähnliches und setze auf Jeans (gerne auch Trackpants!) und Sneakers. "Lässig und chic" lautet meine Devise und genauso fällt mein Shoppingschema auch aus :) : Oben habe ich euch ein paar Styles von Alba Moda heraus gesucht, die mir sehr gut gefallen. Vor allem der Mantel hat es mir sehr angetan - oder vielleicht doch die rosegoldene Ohrringe?! 

Ich verabschiede mich von euch und wünsche ein gutes Wochenende. Folgt mir gern auf Instagram, um keine Stories und Bilder vom schönen Barcelona zu verpassen! :)  
LEABAGS bag* / H&M knit / glasses, jeans from VIETNAM /
 PIECES hat / DANIEL WELLINGTON watch* / fotos by MINH SAM NGUYEN

Derzeit genieße ich meine Ferien in vollen Zügen: ausschlafen, mich auf einen Kaffee treffen, verreisen, ... Selbst wenn das Wetter noch nicht so frühlingshaft ist, wie ich es mir gewünscht hätte, mag ich Berlin diese Tage sehr. Doch ein bisschen freue ich mich auch auf das neue Semester und einen geregelten Alltag und sogar gähnend langweilige Vorlesungen. Vielleicht hat es etwas mit meiner guten neuen Tasche zu tun: Noch nie habe ich eine schönere College-Bag in der Hand halten dürfen :) : robustes Leder und so viel Stauraum, der mein halbes Leben mit sich herum tragen könnte! Hier stelle ich euch das feine Stück einmal vor, aber bald werdet ihr es sicher des Öfteren auf meinen Insta Stories sehen. Welche Tasche nutzt ihr für die Uni/Schule? :)



Diese Tage machen mich glücklich. Ich lache wieder und freue mich auf eine alte, neue Person in meinem Leben. Ab und an schaue ich auf das Smartphone und blinzele bei manchen Nachrichten, für die ich nicht zu faul bin, passende Emojis herauszusuchen. Ich mache Termine aus und stehe extra früher auf, um meinen Tagesrhythmus seinen anzupassen: Seit einem Jahr gehe ich nicht mehr so früh schlafen und obwohl ich die Nachteule in Person bin, fühlt es sich richtig an. Irgendwie. Es fühlt sich an wie Ruhe, wie Frieden, wie etwas, wonach ich mich lange Zeit gesehnt habe, ohne es selbst zu wissen. 

Und manchmal macht er wieder meine Bilder, die von heute beispielsweise. Ich laufe wieder auf und ab und zwinkere in die Kamera, ich stehe da in den Lederleggings und den neuen Overknees und ziehe meinen Bauch nicht ein. Irgendwie gibt er mir das Gefühl, dass mein Ich okay sei, wie es sich entwickelt hat, und dass mein Körper richtig sei, trotz all der überflüssigen Pfunde und fehlender Muskel. Die Beine sind für eine Bloggerin eigentlich nicht dünn genug, aber vollkommen okay so. Die Haare sind für eine Instagrammerin nicht lang und nicht blond genug, aber vollkommen okay so. Es müsste mehr konturiert und gehighlightet werden, aber das ist vollkommen okay so. 

Wir sind okay so - selbst ohne Kleidergröße 34 und mit den ersten Augenfalten. Ich lache wieder und freue mich auf das erste Eis diesen Frühling, auf die erste Reise Anfang des nächsten Monats, auf sein Klingel an der Haustür. Manchmal muss man sich akzeptieren, um wieder zu strahlen, und damit meine ich nicht diesen Glow an deinen Wangenknochen, den du für 5 Euro aus jedem Drogeriemarkt kaufen könntest, sondern das Glitzern in deinen Augen, wenn die Sonne wieder scheint und der Himmel plötzlich so blau leuchtet wie auf den besten Urlaubsbildern.