ROCES rollers / SHEIN top / TOPSHOP jeans / H&M sunnies

Hallo ihr Lieben, heute wird es außergewöhnlich sportlich auf dem Blog: Ich habe neue, pinke Rollschuhe von Roces bekommen und versuchte mich daran, in denen zu fahren und mich wieder wie ein kleines Kind zu fühlen. Früher hatte ich mal Inline Skates, die drei Räder pro Schuh hatten, jeweils in einer Reihe angeordnet. Da war es viel schwieriger, darauf das Gleichgewicht zu halten... Mit diesen Klassikern hier ist es deutlich einfacher und man könnte direkt in einem amerikanischen Diner als Kellner durchstarten. So meiner Vorstellung! :D

Voller Erwartung packte ich meine "Stars in Pink" und meinen Freund ein und machte mich auf den Weg zu einem Parkplatz, die Haare habe ich zu Space Buns gedreht und auch die getönte Sonnenbrille durfte mit, irgendwie hat das Outfit etwas Nostalgisches... Fröhlich zog ich also die Schuhe an, versuchte zu fahren und stellte fest: Der Boden ist zu rau! Ich kam trotz Schubkraft kaum 50cm bei jedem Schritt voran :D (naaa, vielleicht liegt es auch einfach an mir, haha, ich probiere nächstes Mal an einem anderen Ort) Gibt es in Berlin irgendwo Rollschuhbahnen oder -diskos? Lasst es mich wissen! 

Gerne möchte ich heute aber ein zweites Paar "Star in Pink" in Größe 37 an euch verlosen! Time to get funky! Dazu müsst ihr mir einfach auf Instagram (@ifiwereaudrey) folgen und unter mein neuestes Bild einen Kommentar schreiben. Ich wünsche euch viel Erfolg. Bis dann :). 


 sunnies from VIETNAM / FLAMINDIGO bag* / SHEIN earrings 

Die Temperaturen sinken und es fühlt sich an, als wäre der Herbst bereits angekommen. Ich überlege bereits, ob ich meine wärmeren Sachen langsam wieder aus den Tiefen des Schranks herausholen sollte, und freue mich auf das Layering und die ganzen schönen Mänteln (hihi, ich habe einen Manteltick :D), und doch kann ich es kaum fassen, wie kurzweilig der Sommer dieses Jahr gewesen ist. Wie konnte es sein, dass ich nur einmal Wassermelone gegessen und nicht ein einziges Mal Erdbeeren gekauft habe?! Irgendwas ist schief gelaufen... 

Weg mit schulterfreien Tops! Röcke dürfen immer noch sein, aber kombiniert mit Kuschelpullis. Ich trage eher selten romantische Kleider, aber endlich durfte auch ein Plisseerock bei mir einziehen. Der ist wahnsinnig schön und schick und hat scheinbar auch manch eines eurer Herzen höher schlagen lassen, wenn ich die ganzen DM-Anfragen von euch auf Instagram so bewerten darf. Passend dazu trug ich silberne Ballerinas, das einzige Paar meiner Schuhsammlung. So rutsche ich in den Herbst, leichtfüßig und nur ganz bisschen traurig, dass ich bald keinen Eiskaffee mehr trinken kann (das Lieblingsgetränk dieses kurzen Sommers!), aber dann wird es wohl wieder Zeit für den guten, alten Ingwertee. Manches ändert sich nie, schätze ich. 

Ich hoffe, ihr habt gerade auch diesen butterweichen, goldenen Sonnenschein, der mein Fensterbild umrahmt. Wir sehen uns im nächsten Post oder - gerne auch - auf Instagram: Ich heiße da @ifiwereaudrey. Bis bald! :) 


MARKUS LUPFER shirt (old) / RIVER ISLAND shorts (old) / NEW LOOK sandals* /
 VANZETTI clutch* / H&M glasses / ROSEFIELD watch* 

Gestern stand ich wieder an der Spree. Nach Monaten verschlug es mich wieder zum Berliner Dom, das Wasser fließt rasch und die Sonne ging früher als erwartet unter, irgendwie ist der Sommer dieses Jahr nicht mit vollem Herzen da. Die Luft fühlte sich kühler an, als sie mitten im August sein sollte, und der langersehnte Bubble Tea schmeckt bitter, weil ich ihn extra ohne Zucker bestellt hatte. Auch dort war ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr und vergaß, wie ich mein Getränk eigentlich haben mochte. Zwischen dem Hackescher Markt und der Museumsinsel verteilten sich die Straßenmusiker, ihre Stimmen klangen klar und hoben sich vom Wind. " 'Don't forget me', I beg, 'I'll remember', you said - Sometimes it lasts in love but sometimes it hurts instead…" 

Letzten Sommer saß ich hier so gern und so oft und so lange, mit einer Freundin, mit einem Freund, einmal allein, und lauschte zu. Dem Wind und dem Rausch der Touristen und meinen Gedanken. Und dann lief ich, wenn die Mücken langsam zu viel des Guten wurden und der Wind an den Wangen kratzte, zur S-Bahn und fuhr heim und schrieb und schrieb und schrieb. Ich gehöre zu der Sorte von Mensch, die gern und oft sentimental sein will, denn dann und meistens auch nur dann kann ich alles niedertippen und voll und ganz einsam sein. 

Letzter Sommer ist so weit entfernt. Der Urlaub in die Heimat fühlte sich an, als wenn er vor fünf Jahren stattgefunden hätte, und der Dönerladen um die Ecke wechselte bereits den Besitzer. Mein Liebslings-Starbucks gibt es heute nicht mehr und selbst, wenn ich mir manchmal wünsche, er wäre noch da, denke ich nicht mehr ständig daran, wie schön es war, dort zu lernen oder einfach nur zu chillen, während draußen das Leben stürmte. 

"Immer, wenn ich was Neues ausprobier',
lauf' ich wie barfuß über Glas.
Doch ich fühl' mich federleicht,
weil es sich fast immer lohnt.
Und so erscheint, dass nichts so bleibt, wie es ist,
fast schon wie gewohnt."

Fast schon wie gewohnt.