Nach Ewigkeiten komme ich doch endlich dazu, euch etwas für unseren Kurzurlaub in Amsterdam zu erzählen. Heute starten wir mit den sechs Dingen, die ihr auf jeden Fall machen solltet, wenn ihr mal in der niederländischen Hauptstadt  seid! :) Diese sind nebenbei bemerkt meine ganz persönlichen Vorschläge, wobei ich auch vieles, was ich mir vorgenahm, nicht geschafft habe, vor allem Besuche ins Van Gogh, Rembrandt und Anne Frank Museum... Ein nächstes Mal kommt bestimmt... Los geht's!
 

1. LOMBARDO'S BURGER
Dieser Laden wurde mir von einer Leserin empfohlen (danke!) und weil Minh immer noch auf der Suche nach seinem perfekten Burger ist, sind wir natürlich hingegangen. Die Burger sind gut und die Salate sogar noch besser, alles wird mit sorgsamer Hand und viel Liebe zubereitet, dass wir am Ende mit vollem Bauch und einem Lächeln im Gesicht wieder rausgingen. Die Preise sind außerdem total in Ordnung für Amsterdamer Verhältnisse - denn lass euch gesagt sein, als Berliner ist man an anderen Preisen gewöhnt und fällt erstmal in Ohnmacht, sobald man in Amsterdam landet.





2. POMMES, WAFFEL, KÄSE
Dass die Niederlande guten Käse machen, wusste ich bereits. Dass sie aber auch für Honigwaffeln und leckeren Pommes zuständig sind, davon musste ich mich erstmal überzeugen lassen. Eigentlich wundere ich mich nicht, weshalb meine Waage nach dem Urlaub 2 Kilos mehr anzeigt, dabei habe ich noch nicht mal die berühmten Pancakes probiert, shame on me... Mitgenommen nach Deutschland habe ich übrigens Käse und Stroopwafels, die Pommes mussten zurückbleiben...




3. BLOEMENMARKT
Ich mag Blumen wie 99% aller Modebloggerinnen unheimlich gern und deshalb ist der Amsterdamer Blumenmarkt ein fester Bestandpunkt unseres Plans, die Stadt zu erkunden, und wir wurden keinesfalls enttäuscht. Dort gibt es neben frischen Schnittblumen ganz viele Sorten von Blumenzwiebeln und Souvenirs. Vor allem fand ich dort einen Stand, der Mini-Kakteen für 1 Euro/Stück verkauft und jetzt ratet mal, wer ausgeratstet ist, haha. 10 Kakteen wurden anschließend nach Berlin transportiert und wenn wir ehrlich sind, war das eine schwieriges Unterfangen, denn zu zweit hatten wir jeweils nur ein Handgepäck und eines davon wurden für diese stechenden Pflanzen geopfert.






4. ROTLICHTVIERTEL
Als eine (übrigens schöne) Frau ganz unaufgefordert für mich ihre Brüste aus dem BH herausgeholt hat, war ich so schockiert und habe sofort weggeschaut, haha. Eine Sekunde danach habe ich meine Entscheidung bereut aber zurück kann man ja auch nicht mehr. Das Rotlichtviertel müsst ihr einfach sehen, wenn ihr in Amsterdam unterwegs seid, bevorzugt am Abend, aber auch tagsüber ist es ein Besuch wert. Wir haben uns außerdem das Red Light Secrets - Museum of Prostituation angesehen, dort erfahrt ihr, wie das Leben einer Prostitutierte aussieht und könnt sogar aus einem roten Fenster heraus auf die Straße schauen...





5. LAUFEN, LAUFEN, LAUFEN
Wir haben uns bewusst gegen Ausleih-Fahrräder entschieden und haben Amsterdam komplett zu Fuß erkundet (ab und zu sind wir in eine Straßenbahn eingestiegen, aber das sind eher Ausnahmen). Die Stadt ist so wunderschön und herrlich charmant, die Bewohner freundlich und sympathisch, dass man irgendwie gleich das Gefühl bekommt, zu Hause anzukommen. Als Deutsch-Sprechende versteht man die niederländische Sprache ziemlich gut und sonst kommt man in Amsterdam mit Englisch überall weiter. Zu Fuß laufen hat außerdem einen Vorteil: Du kannst überall stehen bleiben und Bilder machen! Auch wenn ich am Ende jedes einzelnen Tages mit sehr erschöpften Füßen ins Bett kriechen musste, hat es sich mehr als gelohnt. Wenn ihr shoppen wollt, gibt es in Amsterdam einen recht großen Topshop Store und vor allem River Island, meine neue Lieblingsmarke, die es in Deutschland leider noch nicht offline zu kaufen gibt.
 




6. COFFEESHOP
Als letzten Punkt möchte ich die zahlreichen Coffeeshops nennen, Achtung: nur wenn ihr volljährig seid! Ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht übel, dass ich auf diesem Blog Coffeeshops als Vorschlag aufnehme, denn sie gehören einfach nun mal fest zum Stadtbild Amsterdams dazu. Ganz unabhängig davon riecht man an jeder Ecke Gras - gewöhnungsbedürftig! Zurück zum Thema: Wir haben uns einen Spacecake geholt und zu zweit geteilt, allerdings kurz vorm Schlafengehen und ob er irgendwelche Wirkung hervorgerufen hätte, kann ich nur spekulieren, denn fünf Minuten später sind wir schon wegen Müdigekeit eingeschlafen, haha. Überhaupt haben wir uns tagelang nicht getraut, in einen Coffeeshop reinzugehen, weil wir ganz langweilige Nerds sind, aber das passt schon so :D. Nachtrag: Ich trinke, rauche, kiffe, ... nicht bzw. nie, macht euch keine Sorgen :).
 

Nachdem ich euch meine Amsterdam-Outfits in den letzten Posts (hier und hier) gezeigt habe, folgt heute das Make-Up dazu, welches gleichzeitig mein Alltagslook ist. Manch einer mag meinen, rote Lippen seien zu viel für den Alltag, allerdings fühle ich mich sehr sehr wohl damit und außerdem werde ich damit immer besser als sonst behandelt, ob in Ämtern, beim Einkaufen oder sonst wo ;). Mit anderen Worten: Man nimmt mich als erwachsene Frau wahr und fragt nicht nach meinem Ausweis. Aber bevor ich weiter über Lippenfarben philosophiere, zeige ich euch einfach meine treuen Beauty-Produkte, die ich in den letzten Monaten nonstop benutzt habe.

PFLEGE. Ich benutze das Caudalie Overnight Detox Oil sowohl nachts als auch tagsüber, da meine Haut sehr trocken ist. Es riecht zwar gewöhnungsbedürftig, zieht aber toll ein und hinterlässt ein pflegendes Hautgefühl, falls ihr wisst, was ich meine. Außerdem ist das Öl extrem ergiebig, denn für das gesamte Gesicht braucht man nur 6 Tropfen!

LIPPENSTIFT. Liya's Red von L'Oréal, ein klassisches mattes Rot, das allen Hauttypen gut steht. Mit Lipliner dazu hält er den ganzen Tag und braucht nicht einmal nachgezogen werden. Auch Essen und Trinken übersteht er problemlos... 

CONCEALER. Everfresh von Maybelline, die schüchterne Schwester des Fit Me und des Löscher-Concealers... Everfresh steht ihnen in nichts nach und ist sogar günstiger ;). Nachkaufprodukt!

AUGENBRAUEN. Wenn ich faul bin oder keine Zeit habe, greife ich gern zu dem Brauengel Gimme Brow von benefit. Im Gegensatz zu den Drogerie-Gels besitzt Gimme Brow eine sehr viel kleinere Bürste und lässt sich damit auch besser kontrollieren. Vorher unbedingt die Bürste abstreifen, um nicht zu viel Produkt zu erwischen.

PUDER. Meiner Meinung nach gibt das Colour Correcting Puder von Catrice der Haut einen ganz feinen Glow, der keinesfalls mit einem Highlighter zu vergleichen ist, sondern ganz dezent wirkt und die Haut strahlen lässt... Von Colour Correcting sehe ich nichts, bei mir wird das Puder transparent... Perfekt für trockene Hauttypen.

BLUSH. Seit Jahren schwöre ich auf Catrice Defining Blushes, die sind gut pigmentiert und halten ewig... Im Frühling und Sommer trage ich am liebsten Korall-Töne, sie zaubern im Nu Frische ins Gesicht.

WIMPERN. Zur Zeit biege ich meine Wimpern wieder gern und das mit der Zange von Model's Own, die immer ihren Job macht und meine Haut nur ganz selten einklemmt. Danach gibt es zwei Versionen: Entweder werden die Wimpern richtig stark getuscht, ich mag Spinnenbeine total gern - oder es wird komplett auf Mascara verzichtet, damit bekommt ihr einen moderneren und mit den auffälligen Lippen viel spannenderen Look.

Das war's also... Und jetzt verratet mir, wie schminkt ihr euch für den Alltag? :)
 
IVY REVEL sweater* / FOSSIL watch* / fotos by MINH SAM NGUYEN

Und schon sind es zwei Wochen her seit dem Amsterdam-Urlaub und so wirklich erholt fühle ich mich mittlerweile auch nicht mehr. Die nächste Klausur steht an, der Frühling kommt und geht je nach Laune, das Zimmer vollgestellt mit Sachen, die ich irgendwann mal gebrauchen könnte... Ich lasse den Blog schleifen, weil ich selbst dabei bin, meine eigenen Inspirationen zu suchen. Aber heute melde ich mich mit einem Reiseoutfit zurück, ihr seht hier meinen Lieblingspullover zur Zeit! :D Seit vorgestern habe ich Snapchat und dank der App habe ich wieder mehr oder weniger das Bedürfnis wieder gefunden, mein Leben mitzuteilen. Manche sagen mir, meine Snaps seien ganz witzig, also falls ihr euch selbst ein Bild darüber machen wollt, dann findet ihr mich dort und auf Instagram unter @ifiwereaudrey. Schickt mir gerne Snaps oder schreibt, was immer ihr wollt, ich versuche, auf alles zu antworten, noch macht es mir Riesenspaß! Ich wünsche euch einen Dienstag aus dem Bilderbuch, wir sehen uns :).